1 Name und Sitz des Vereins 

(1) Der Verein führt den Namen:

„Tanzperlen des Zschopautales“ Waldheim/Hartha und Umgebung e.V.

Er ist in das Vereinsregister mit der Vereinsnummer 426 eingetragen. Sitz des Vereins ist die Stadt Waldheim.

(2) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

2 Zweck des Vereins 

(1) Der Vereinszweck wird durch die Förderung des Sportes insbesondere des Tanzsportes un­ter Einbeziehung folkloristischer Tanztraditionen und der aktiven Freizeitgestaltung für jede Altersklasse  in allen Bereichen verwirklicht.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Ab­schnittes „Steuerbegünstigende Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(3) Der Verein regelt seine Tätigkeit durch die Satzung, durch Beschlüsse der Mitgliederver­sammlung und des Vorstandes.

(4) Der Verein unterstützt Kinder- und Jugendarbeit.

 

3 Verbandsmitgliedschaft 

(1) Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Sachsen. Er erkennt die Satzung, die Ordnungen und Bestimmungen des Landessportbundes Sachsen verbindlich an.

(2) Die Mitglieder des Vereins unterwerfen sich durch ihren Beitritt zum Verein der Satzung, den Ordnungen und Bestimmungen des Landessportbundes Sachsen e. V. Soweit danach Verbandsrecht gilt, überträgt der Verein seine Ordnungsgewalt auf den Landessportbund.

(3) Ein Antrag auf Mitgliedschaft in einem Fachverband des Landessportbundes Sachsen oder anderen Verbänden kann bei Notwendigkeit gestellt werden. Die Entscheidung darüber trifft der Vorstand.

 

4 Vereinsmitgliedschaft 

(1) Mitglied kann jeder werden, der diese Satzung anerkennt. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der schriftlichen Einwilligung der gesetzlichen Vertreter.

(2) Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Aufnahme in den Verein. Bei Ablehnung des Aufnah­meantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

 

5 Beendigung der Mitgliedschaft 

(1) Die Mitgliedschaft eines Vereinsmitgliedes endet durch Austritt, Ausschluss oder Ableben.

  1. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig.
  2. Der Ausschluss kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn
  3. a) die Bestimmungen der Satzung, Ordnungen oder die Interessen des Vereins ver­letzt wurden,
  4. b) die Anforderungen oder Beschlüsse der Vereinsorgane nicht befolgt wurden,
  5. c) über einen Zeitraum von 3 Monaten kein Mitgliedsbeitrag geleistet wurde (trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung) oder
  6. d) eine einmonatige unentschuldigte Abwesenheit vom Tanztraining einschließlich Auftritte bestand.

(2) Vor der Entscheidung über den Ausschluss hat der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern. Hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung ei­ner Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Betroffenen mittels eingeschriebenen Briefes be­kanntzugeben. Gegen den Ausschlussbeschluss steht dem Betroffenen kein Beschwerderecht zu.

 

6 Mitgliedsbeiträge 

(1) Jedes Mitglied zahlt bei Vereinseintritt eine Aufnahmegebühr und halbjährlich Mitgliedsbeiträge.

(2) Die Höhe der Aufnahmegebühr, die Höhe des Mitgliedsbeitrages und deren Fälligkeit wer­den vom Vorstand festgelegt.

(3) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Sie haben die gleichen Rechte wie or­dentliche Mitglieder.

 

7 Organe des Vereins 

(1) Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
  3. der/die Kassenprüfer/in.

(2) Die Vorstandsitzungen und die Beschlüsse der Organe sind schriftlich zu protokollieren und vom Protokollführer, Versammlungsleiter und Vereinsvorsitzenden bzw. seinem Stellvertreter zu unterzeichnen.

 

8 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

  1. Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes
  2. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Vereinsauflösung
  3. Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern
  4. Weitere Aufgaben, soweit sich diese nach der Satzung oder nach Gesetz ergeben. 

(2) Die Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr (in der Regel im Monat Mai) statt.

(3) Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand durch nachweisbare schriftliche Einladungen mit einer Frist von zwei Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied in schriftlicher Form bis späte­stens einer Woche vor dem angesetzten Termin fordert. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu machen.

(4) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde, unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab Vollendung des 16. Lebensjahres. Vereinsmitglieder unter 16 Jahren können durch ei­nen Erziehungsberechtigten vertreten werden.

(5) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst; Satzungsän­derungen und Beschlüsse über Vereinsauflösung bedürfen einer ¾ -Mehrheit der anwe­senden Mitglieder. Hierbei kommt es auf die abgegebenen Stimmen an. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

(6) Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem Ver­sammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

9 Der Vorstand 

(1) Der Vorstand des Vereins setzt sich zusammen aus:

  1. einem/einer Vorsitzenden
  2. einem/einer stellvertretenden Vorsitzenden
  3. einem/einer Schatzmeister/in und
  4. bis zu drei weiteren Mitgliedern.

(2) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Zeit von zwei Jahren gewählt. Scheidet ein einzelnes Vorstandsmitglied während der laufenden Amtsperiode gleich aus welchem Grund aus, so kann der Vorstand ein kommissarisches Vorstandsmitglied berufen. Diese Berufung ist auf die verbleibende Amtszeit beschränkt und endet mit der Neuwahl.

(3) Die Vertretungsbefugnis im Rechtsverkehr wird durch die/den Vorsitzende/n, der/m stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister/in ausgeübt, wobei jeweils zwei der genann­ten Personen den Verein gemeinsam vertreten.

(4) Der Vorstand leitet und führt den Verein und ist für sämtliche Vereinsangelegenheiten zuständig, soweit diese nach dieser Satzung nicht ausdrücklich einem anderen Organ zugewiesen sind. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Die Abgrenzungen der Aufgaben und Zuständigkeiten  des/r Vorsitzenden, des/r stellvertretenden Vorsitzenden und des/r Schatzmeisters/in erfolgen durch den vom Vorstand zu erarbeitenden Organisations- und Funktionsplan.

(5) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit bedeutet Ableh­nung.

 

10 Der / Die Kassenprüfer/in

(1) Der/die Kassenprüfer/in ist ein vom Vorstand unabhängiges Kontrollorgan der Mitglieder. Er/ Sie wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und ist dieser rechenschaftspflichtig.

(2) Der/Die Kassenprüfer/in ist verantwortlich für die Kontrolle

  1. der ordnungsmäßigen und den Rechtsgrundlagen entsprechenden Wirtschaftstätigkeit, einschließlich der Verwaltung und Nachweisführung des Anlagevermögens
  2. die Gewährleistung einer hohen Wirtschaftlichkeit beim Einsatz der finanziellen Mittel sowie Nutzung der Möglichkeiten zur Erzielung von Einnahmen.

Über das Kontrollergebnis wird in der jährlichen Mitgliederversammlung berichtet. Bei ord­nungsgemäßer Kassenführung erfolgt der Antrag auf Entlastung des Vor­standes.

(3) Die Umsetzung der Aufgaben des/der Kassenprüfers/in und das Schema des Kassenprüfberich­tes werden als Anlage der Beitrags- und Finanzordnung beigefügt.

 

11 Vergütungen für die Vereinstätigkeit 

(1) Die Vereins- und Organämter werden ehrenamtlich ausgeübt.

(2) Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der Vorstand.

(3) Der Vorstand ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Vergütung oder Aufwandsentschädigung zu beauftragen.

(4) Weitere Einzelheiten regelt die Beitrags- und Finanzordnung des Vereins, die vom Vorstand  erlassen bzw. geändert werden kann.  Maßgebend ist grundsätzlich die Haushaltslage des Vereins.

 

12 Vereinsbestimmungen 

Weitere bindende Bestimmungen werden in Ordnungen erlassen (Beitrags- und Finanzord­nung, Ehrenordnung, Trainings- und Auftrittsordnung etc.). Diese Ordnungen dürfen nicht mit den Vorschriften dieser Satzung in Widerspruch stehen. Stets geht die Satzung vor.

 

13 Datenschutz im Verein 

(1) Zur Erfüllung der Satzungszwecke und der Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten der Mitglieder und deren Erziehungsberechtigten erhoben und verarbeitet.

(2) Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen zur Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder darüber hinaus zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der o.g. Personen aus dem Verein hinaus.

(3) Zu den Einzelheiten der Datenerhebung und -verarbeitung erlässt der Verein eine Datenschutzrichtlinie.

 

14 Auflösung des Vereins 

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern an­gekündigt wird.

(2) Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes wird das Vereins­vermögen einem noch zu bestimmenden gemeinnützigen Zweck zur Verfügung gestellt.

 

15 Inkrafttreten 

Diese Satzungsneufassung wurde durch die Mitgliederversammlung am 02. Juni 2018 beschlossen. Sie tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft und ersetzt die Satzung vom 07. Juli 2015 mit all ihren nachfolgenden Änderungen.

 

16 Schlussbestimmung 

Im Übrigen gelten die Bestimmungen des BGB.

 

Waldheim, den 5.6.2018 

Mike Schwarz                                    Carolin Kirchner                        Susanne Nöller

Vorsitzender                                       Stellvertr. Vorsitzende              Schatzmeisterin

JSN Venture template designed by JoomlaShine.com